↑ Zurück zu Reisebericht 2014

Seite drucken

Wandern mit den Kindern

Wandern ist ein Grundbestandteil unseres Urlaubs. Egal, ob es nach Österreich geht, nach Island oder „nur“ in den Harz. Allerdings sind die Touren mit Kindern deutlich anders. Grobe Faustregel: Halbe Strecke – doppelte Zeit. So haben wir uns in diesem Jahr wieder zurückbesonnen auf einige Touren von www.algarve-reisen.com, mit denen wir auch 2003 in unser „Algarve-Leben“ starteten.

Parque Natural da Ria Formosa

Parque Natural da Ria Formosa

Beim Wandern mit Kindern gilt mehr denn je das Motto: Der Weg ist das Ziel. Damit Kinder Spaß am Wandern haben, müssen sie nebenher die Welt entdecken dürfen. Entschleunigtes Wandern sozusagen. Außerdem sollte man – wenn möglich – Strecken auswählen, auf denen es auch was zu sehen gibt: Tiere gehen immer, aber auch Abwechslung zwischen, Wald, Wasser, Wiesen oder Naturlehrpfade sind für Kinder spannend. Und wenn sie doch mal die Lust verlieren, hilft fast immer, eine Geschichte oder Geschichtliches zu erzählen.

Touren

Durch die Sonne

Durch die Sonne

2005 waren wir hier schon einmal unterwegs, an den Quellen von Benémola. Mit ca. 5 km ist diese Wanderung aber auch für Kinder prima geeignet. Anfangs geht es einen breiten Sandweg bergab Richtung Flusstal. Bei warmem Wetter begleitete uns die knallende Sonne das erste Stück, bis weiter unten am Flussufer der Bewuchs dann entsprechend dichter wurde. Nach etwa der Hälfte der Strecke konnten wir dann direkt am Flussufer eine Pause einlegen.

Highlight der Tour war dann zweifellos die zweimalige Überquerung des Flusses über im Wasser stehende Betonpoller.

FlussüberquerungBenémolaFlussüberquerung

Auf dem Rückweg geht es dann ein Stück etwas steiler bergan und wieder etwas mehr ungeschützt durch die Sonne. Hier mussten die kleinen Wanderer dann auch ein Stück „transportiert“ werden.

Eine andere Tour führte uns zum Barragem da Bravura, den wir unter anderem schon 2003 – direkt während der großen Waldbrände – besucht hatten.

Barragem da Bravura

Barragem da Bravura

Barragem da Bravura

Am Barragem da Bravura

Entlang der Seitenarme gibt es für die Kinder immer was zu entdecken und zu untersuchen – im Zweifelsfall wie weit man einen Stein ins Wasser schmeißen kann.

Da man bei dieser Wanderung den gleichen Weg zurück muss, kann man die Länge und Dauer der Tour quasi selbst festlegen. Am Startpunkt – oberhalb des Staudamms – befindet sich ein kleines Restaurant, das mit seinem Eisangebot als Motivationshilfe für müde Wanderfüße genutzt werden kann.

Unvermeidlich für Algarve-Neueinsteiger ist der Trip auf den Picota. Allerdings haben wir diese Tour stark abgekürzt und sind mit dem Auto bis zum oberen Ende der Straße gefahren.

Blick vom Picota

Blick vom Picota Richtung Monchique

Für die Kinder war das Raufkraxeln über die Felsen bis zum Feuerwachturm Abenteuer genug. Das grüne Shirt des Großen entpuppte sich als beliebter Schmetterlingslandeplatz.

Blick vomPicota SchmetterlingSchmetterlinge

Ria Formosa

Immer was zu gucken

Zum Tiere beobachten ging es dann in den Parque Natural da Ria Formosa nach Olhão.Der Einlass in den Park kostet ein paar Euro, dafür steht das Auto dann auch unter deinem überdachten Parkplatz.

Im weitläufigen Park gibt es neben den Tieren auch andere Dinge zu besichtigen. Unter anderem wird die alte Wassermühle derzeit restauriert, man kann sie aber auch während der Arbeiten betreten.

Eigentlicher Höhepunkt der Tour sollte der Besuch der Wasserhundestation werden. Diese war allerdings verwahrlost und verlassen. Ob die Station aufgelöst wurde oder umgezogen ist, konnten wir bisher nicht herausbekommen.

Ria Formosa Ria Formosa Ria Formosa

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.algarveguide.de/reiseberichte/reisebericht-2014/wandern-mit-den-kindern/