Zurück zu Reiseberichte

Reisebericht 2008

Seite 1 | Seite 2Seite 3 | Seite 4 | Seite 5


 

Ao sabor da maré – Ria de Alvor [PP21]

  

GoogleEarthDiese Tour ist nur ein größerer Spaziergang durch die Ria de Alvor. Der Hinweg führt durch das Watt und wird von krabbelnden Krabben, nach krabbelnden Krabben suchenden Menschen und ebenso beschäftigten Möwen begleitet. Zurück geht es vorbei an der Mündung des Rio de Alvor am Strand entlang. Vorher bietet sich ein kleiner Abstecher zum Leuchtturm an, wo man über dem Meer auch wunderbar eine kleine Pause einschieben kann. Der Rest in Bildern …

Fischerhafen in Alvor

Fischerhafen in Alvor

 Blick Richtung Serra de Monchique Ria de Alvor Leuchtturm an der MündungMeerblick Meisterschaften im Kitesurfen

Monte novo – Bensafrim [RW26]

 

GoogleEarthVor dem Ausblick steht der Aufstieg! Bensafim - AufstiegEine kleine Straße führt direkt am Berg steil hinauf. Der gesamte Höhenunterschied der Tour wird im Prinzip auf den ersten 500 Metern bewältigt. Aber oben angekommen, bietet sich ein toller Rundblick über die Landschaft.

Zum geodätischen Punkt muss man einmal für ein paar hundert Meter vom eigentlichen Rundkurs abzweigen. Der Ausblick lohnt den Weg aber.

BensafimBensafim

In einem weiten Bogen geht es dann – durch Felder und vorbei an kleinen Gehöften – wieder zurück.

Alte Mühle Blütenstrauch Brücke

Aufstieg auf den Cerro da Cabeça – bei Loulé [RW46]

   

Schweißtreibend aber schön, beschreibt die Tour in Kürze. Obwohl man hier in einer der dichter besiedelten Gegenden der Algarve ist, führt die Anfahrt zu dem recht beeindruckenden Felsmassiv inmitten einer sonst flachen Ebene erst einmal ins sehr Ländliche.

In einem weiten Bogen führt der Weg erst einmal ein Stück weit um den Berg herum. Nach der ersten Spitzkehre beginnt dann der Aufstieg, der auf den ersten zwei Dritteln des Weges beständig aber meist eher moderat ansteigt.

Cerro de Cabeca

Cerro da Cabeca - WeitblickDas letzte Drittel des Weges geht es dann steil bergauf und der bis hierher führende Pfad verliert sich allmählich. Streckenweise geht es durch dichtes Gestrüpp.

Der Cerro da Cabeça bietet zwei Gipfel: den geodätischen, der auch mit einem entsprechenden Stein markiert ist oder – etwas leichter erreichbar – eine Ansammlung großer Felsen. Wir haben uns für Version zwei entschieden und oben angekommen einen fantastischen Ausblick genießen und uns im Schatten der Felsen erholen können.

Fotografin fotografiert Fotografen Cerro de Cabeca - Ausblick

Der Rückweg führt zurück bis an eine Weggabelung und von dort über einen anderen Pfad zurück. Vor dem eigentlichen steilen Abstieg (über eine lange Treppe) kommt man noch an einer Aussichtsplattform vorbei.

Wer auf dem Gipfel noch keine Pause machen möchte, kann auch bis hierher zurück laufen. Neben der Plattform steht ein kleines massives Rasthäuschen, vor dem man auch auf einer schattigen Terrasse sitzen kann.

Cerro de Cabeca - "Rasthaus"Cerro de Cabeca - Rückweg

Der Rückweg über die Treppe ist dann recht kurz und nach 20 min kamen wir auch wieder an unserem Parkplatz an.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.algarveguide.de/reiseberichte/reisebericht-2008/